Schlitteln am Oeschinensee

Hoch oberhalb von Kandersteg

Kategorien: Schlitteln, Mittelland

Kandersteg ist mit seinem grandiosen Bergpanorama und den zahlreichen Wintersportmöglichkeiten ein Ziel vieler Skifahrer und Langläufer. Eines der gut erschlossenen Skigebiete befindet sich rund um den bezaubernden Oeschinensee. Dank der Höhenlage, der Schneesicherheit und der zahlreichen Skilifte in diesem Wintersportgebiet kommen vor allem Skifahrer auf ihre Kosten. Wanderer finden zudem gut präparierte Winterwanderwege vor, die zum romantischen Oeschinensee führen. Schlittenfahrer fühlen sich zu Beginn auch als Wanderer, dann bis zum Oeschinensee teilt man sich die Strecke mit den Fussgängern. Da dieser Weg (Nummer 7 auf dem nachfolgenden Pistenplan) gemütlich flach verläuft, ist man gezwungen, die ersten 15 Minuten zu Fuss hinter sich zu bringen. Die Strecke nimmt man aber nicht wirklich wahr, da man von der Schönheit der Landschaft völlig eingenommen wird. Erst kurz dem Hotel Oeschinensee kann man einige hundert Meter durch den Wald schlitteln. Nach einem weiteren Fussweg von wenigen Minuten startet dann die eigentliche Abfahrt (Nummer 11). Alsbald hat man eine schnellere und eine gemütlicheren Strecke zur Auswahl, die beide entlang des Oeschibachs verlaufen. Auf der schnelleren Abfahrt ist man geneigt, ständig mit den Füssen am Boden zu bremsen. Dieser Weg ist wirklich steil, aber dank nur einer engen Kurve, mehrheitlich in schneller Fahrt zu meistern. In der Hälfte der Fahrt vereinigen sich beide Schlittenpisten und die Neigung nimmt wieder ab. Die Fahrt ins Tal via schnellerer Abfahrt dauert übrigens etwa 10 Minuten. Familien mit Kleinkindern sollten aber auf jeden Fall den gemütlichen Weg nutzen! Am Testtag blieb uns die Option allerdings verwehrt: wegen der Lawinengefahr auf der anderen Hangseite schloss man die langsamere Abfahrt.

Die Gondelbahn auf den Oeschinensee ist in 15 Minuten zu Fuss vom Bahnhof Kandersteg aus zu erreichen. Eine Busverbindung existiert, die aber nicht mit dem Bahnangebot ab Bern vertaktet ist, so dass man nahezu 20 Minuten am Bahnhof warten muss. Wer aber ohne Schlitten unterwegs ist, kommt schnell zu Fuss zur Talstation und kann dort einen guten Rodel für 20 CHF im Sportgeschäft mieten. Für Einzelfahrten mit Gondelbahn gilt übrigens GA und Halbtax-Abo (Für Kinder und Halbtaxbesitzer kostet die Bergfahrt 11.50 CHF). Wer mehrmals runterfahren will, sollte unter Umständen eine Skikarte erwerben, auch wenn hier für Erwachsene keine weiteren Vergünstigungen erhältlich sind. Billette sind z.B. ab 11 Uhr für 35 CHF (Erwachsene) oder für 23 CHF (Kinder) erhältlich. Typische Rundenzeiten liegen übrigens zwischen 40 und 60 Minuten, je nachdem wie schnell man wandert und vor allem welchen Weg man zum Schlitteln wählt.

Diese Hochleistungsgondelbahn neueren Baudatums bringt einen schnell auf die Alp:

Gondelbahn Richtung Oeschinensee

Während der Fahrt geniesst man einen wunderbaren Ausblick auf das Kandertal und die umliegenden Berge:

Aussicht auf das Kandertal

Nebst zahlreicher Skipisten hat man hier die Wahl zwischen unterschiedlichen Winderwanderwegen... und das alles inmitten eines grandiosen Bergpanoramas mit zahlreichen 3000ern...

Winterwanderweg Richtung Oeschinensee

Im letzten Abschnitt zum Hotel Oeschinensee ist der Weg genügend steil...

Wäldchen vor dem Oeschinensee

... so dass man praktisch bis zum Hotel schlitteln kann. An dieser Zwischenstation geniesst man einen warmen Umtrunk oder ein feines Mittagessen:

Oeschinensee mit Hotel

Noch ein paar hundert Meter zu Fuss, dann fängt die eigentliche Schlittelbahn an:

Start Schlittelweg

Nach ein paar Minuten Fahrt erhält man die Wahlmöglichkeit zwischen "leicht" und "teilweise steil". Es sei denn, die leichtere Abfahrt ist wie hier wegen der Lawinengefahr gesperrt:

Wahlmöglichkeit Schlittenpiste

Diese gut gesicherte Kurve ist eine der neuralgischen Punkte der steilen Abfahrt:

Gesicherte Kurve

Wenige Meter unterhalb befindet sich diese genügend breite Holzbrücke. Ab hier verläuft die Strecke nur noch mit leichten Kurven und kann in voller Geschwindigkeit genossen werden:

Holzbrücke

Nach wirklich schneller Fahrt nimmt die Neigung der Strecke ab und man überquert kurz vor dem Ende der Piste wieder den Oeschibach.

Blick zurück am Oeschibach

Die Bilder lassen gut erkennen, dass der Grossteil der Bahn im Schatten liegt. Dadurch ist die Unterlage eher hart und schnell.

Weitere Informationen

Informationen zum Angebot rund um den Oeschinensee findet man auf: oeschinensee.ch